Piraten sicher im neuen Bundestag

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© Piratpix.com
02.01.2012

Sebastian Nerz, Vorsitzender der Piratenpartei, ist sich sicher, dass seine Partei 2013 in den Bundestag einzieht. Und er verrät auch schon seine liebsten Koalitionspartner.

Wie abendblatt.de berichtet, begegnet der Vorsitzende der Piraten Sebastian Nerz den sinkenden Umfragewerten mehr als gelassen: "Wir stehen weiter sehr gut da. Bei der Bundestagswahl 2013 werden wir ins Parlament kommen. Da bin ich mir sicher." In Umfragen bewegte sich die Piratenpatei zuletzt um die Fünf-Prozent-Hürde.

Nerz sieht bereits eine "Traumkonstellation" vor sich, eine Koalition mit der FDP und den Grünen. "In der Bürgerrechtspolitik gibt es große Nähe zu den Grünen und zur FDP. In der Sozialpolitik können wir uns mit vielem anfreunden, wofür die SPD steht." Gegen letztere stehe allerdings, dass die SPD sich für eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen habe. "Wir werden keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem eine Fortsetzung der Vorratsdatenspeicherung vorgesehen ist", sagte Nerz. Bleiben FDP und Grüne. Warum er glaubt, dass die Liberalen 2013 überhaupt noch im Bundestag als Koalitionspartner zur Verfügung stehen, erklärte Nerz offenbar nicht.

(pb)

12
Kommentare insgesamt

Martin D
02.01.2012 14:35
reg. Mitglied
wer brauch den Dreck denn

Steffen O.
02.01.2012 16:25
Gast
Koalitionspartner
Die werden da bestimmt wie damals die Grünen betrachtet, als absolute Exoten
Ich denke auch die werden mit Sicherheit wie die PDS behandelt: "Keine Koalition mit denen"...

Ansonsten wäre es lustig die mal im Bundestag zu sehen

Toby G.
02.01.2012 18:17
Gast
Wahrscheinlich sind die nicht anders als alle anderen Parteien, aber solange die anderen auch nichts besseres bieten............

Mc M.
03.01.2012 13:06
Gast
na doch die sind schon anders als die anderen parteien..bloß wielange bleiben sie das

Toby G.
03.01.2012 15:26
Gast
noch labern die ja von prinzipientreue.... mal sehen wie lange das hält...

Quinto
03.01.2012 17:31
reg. Mitglied
Wahrscheinlich sind die nicht anders als alle anderen Parteien, aber solange die anderen auch nichts besseres bieten............

einfach mal informieren.
da gibt es einige unterschiede als bei "alle(n) anderen Parteien". gerade in richtung transparenz, zeitgemäße netzpolitik etc.

nicht zuletzt zeigen sie am lebenden beispiel, dass das jetzige system funktioniert. wenn einem was nicht passt, finde gleichgesinnte, organisier dich, finde mehrheiten und veränder was. um es mal ganz aufs einfachste runterzubrechen. als demokrat kann man das entstehen einer neuen partei mit demokratischen werten und ihre bisherigen teilerfolge nur begrüßen.

Steffen O.
03.01.2012 18:57
Gast
auf jeden fall quinto!
es bleibt aber abzuwarten ob sie die erwartungen erfüllen können

Toby G.
03.01.2012 20:54
Gast
@quinto
das selbe gesülz habe ich vor einiger zeit auch immer wieder hier geschrieben

wie steffen schon sagt "es bleibt aber abzuwarten ob sie die erwartungen erfüllen können" ....



von der sache her finde ich die ja auch super und hätte die das letzte mal, für mv, gewählt, wenn die hier mehr wähler hätten...

Steffen O.
03.01.2012 21:40
Gast
toby, das prinzip von demokratie ist nicht, eine partei nicht zu wählen weil man fürchtet seine stimme wegzuwerfen, sondern sie zu wählen weil man von ihr überzeugt ist. bei dir klingt das so, als ob du sie gern gewählt hättest aber deine stimme nicht "wegwerfen" wolltest

Mr T.
03.01.2012 21:42
Gast
12
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen